Schlagwort-Archive: St. Pöltner Künstlerbund

KUNST:WERK in der Vernissage

Martina Gansterer hat in der aktuellen
Nr. 336
einen schönen Artikel über das KUNST:WERK verfasst:

Download als PDF hier

Danke vielmals!

NÖN-Treffpunkt woche 46

Heute in den NÖN: Peschek-Publikumspreisverleihung

Im NÖN-Treffpunkt wird heute über die Verleihung des Adolf Peschek-Publikumspreises an Brigitte Saugstad berichtet.

Der Adolf Peschek-Publikumspreis wird anlässlich der Jahresausstellung des St. Pöltner Künstlerbundes für das vom Publikum „meistgevotete“ Werk der Ausstellung vergeben.

Den Adolf Peschek-Preis der Jury für die, von einer Fachjury prämierte, interessanteste Gesamtpräsentation hat Kurt Schönthaler bereits bei der Vernissage erhalten.

Peschek Publikumspreis

Brigitte Saugstad erhält den Adolf Peschek-Publikumspreis

Die  keramische Arbeit „Lord of Dance“ Lord of Dance - Brigitte Saugstad
von Brigitte Saugstad erhielt  von den Ausstellungsbesucherinnen und Besuchern der
71. Jahresausstellung des St. Pöltner Künstlerbundes im Stadtmuseum St. Pölten die meisten „Votings“.

Brigitte Saugstad wurde daher im Rahmen der Finissage der Ausstellung am 11. 11. 2017 von Museumsleiter Thomas Pulle und Künstlerbundobmann Ernest A. Kienzl
der Adolf Peschek-Publikumspreis überreicht.

 

71. Jahresausstellung des St. Pöltner Künstlerbundes – nur noch vier Tage!

Nur noch bis Samstag, 11. 11. 2017 läuft die 71. Jahresausstellung des St. Pöltner Künstlerbundes im Stadtmuseum St. Pölten.
Bis dahin ist es auch noch möglich, für eines der ausgestellten Werke zu voten. Das Werk mit den meisten Votings erhält bei der Finissage am 11. 11. um 11.00 Uhr den Adolf Peschek-Publikumspreis.

Das Stadtmuseum hat von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Das Foto (© Sonja Dürnberger) zeigt die Ausstellenden mit Museumsleiter Thomas Pulle und den Stadträtinnen Heihs und Gamsjäger sowie Stadtrat Krempl-Spörk anlässlich der Eröffnung

 

 

Kienzl

Fulminante Vernissage der 71. Künstlerbund-Jahresausstellung

An die 200 Besucherinnen und Besucher feierten am 13. 10. 2017 im Stadtmuseum St. Pölten mit den Künstlerinnen und Künstlern des St. Pöltner Künstlerbundes und deren Gastkünstlern die Eröffnung der 71. Jahresausstellung.
Obmann Ernest A. Kienzl charakterisierte in seiner Ansprache den Künstlerbund als Vereinigung von individuellen Künstlerpersönlichkeiten, die unabhängig voneinander ihre künstlerischen Ziele verfolgen – ein wesentlicher Grund dafür, dass seine Ausstellungen auch immer sehr vielfältig sind und ein breites Spektrum künstlerischer Ausdrucksformen und Themen bieten. So auch in der heurigen Jahresausstellung.

In Vertretung von Bürgermeister Matthias Stadler würdigte Stadträtin Ingrid Heihs die Bedeutung des Künstlerbundes für die Stadt St. Pölten auch in Hinblick auf die Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2024.

Für die beste Präsentation der Ausstellung erhielt Kurt Schönthaler den Adolf Peschek-Preis der Jury.

Die Besucherinnen und Besucher vergeben durch ihr „Voting“ für ihr jeweiliges „Lieblingsbild oder -objekt“ den Peschek-Preis des Publikums, der bei der Finissage am 11. 11. um 11.00 Uhr für die meistgenannte Arbeit überreicht wird.

Die Ausstellung im Stadtmuseum St. Pölten ist bis 11. 11. 2017
Mittwoch bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

An der Ausstellung nehmen teil:

Die Mitglieder des St. Pöltner Künstlerbundes:
Eva Bakalar, Judith Exel, Hermann F. Fischl, Renate Habinger, Eleonore Hettl, Alois Junek, Elisabeth Kallinger, Hermine Karigl-Wagenhofer, Ernest A. Kienzl, Evelin Klein, Wilhelm Kollar, Herbert Kraus, Evi Leuchtgelb, Josef Reinberger, Brigitte Saugstad, Kurt Schönthaler, J. F. Sochurek, Margareta Weichhardt-Antony
sowie als Gäste:
Edith Haiderer, Julietta Moari, Linda Partaj, Peter Weber

In Gedenken an verstorbene Mitglieder des St. Pöltner Künstlerbundes
zeigt das Stadtmuseum Arbeiten von  Otmar Eigner † 2017,
Ignaz Mühlbacher † 1947, und  Isolde Gause † 1977

Die Fotos zeigen Arbeiten von Ernest A. Kienzl und Evi Leuchtgelb, sowie von Kurt Schönthaler

Kulturhauptstadt

St. Pölten bewirbt sich für die Europäische Kulturhauptstadt 2024

 

Heute, 15. 9. 2017, gaben Landshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Matthias Stadler im Rahmen einer Pressekonferenz die

Bewerbung St. Pöltens um die Europäische Kulturhauptstadt 2024 bekannt.

Bereits im Juni 2016 regte ich als Obmann des St. Pöltner Künstlerbundes anlässlich der Eröffnung der 30 Jahre Landeshauptstadt-Jubiläums-Ausstellung »10071986« im KUNST:WERK an, das Jubiläum zu einem Blick in die Zukunft zu nützen und sich um den Status Europäische Kulturhauptstadt 2024 zu bewerben.
Ich unterstrich das mit dem programmatischen Vorschlag, dass zukunftsweisende, einen weiten Kulturbegriff betreffende von St. Pöltnern entwickelte Projekte aus den Bereichen Kunst, Architektur, Soziales, Zusammenleben, Integration… in vergleichbaren europäischen Mittelstädten verwirklicht werden sollen und umgekehrt Projekte aus diesen Städten in St. Pölten, um den europäischen Gedanken in besonderer Weise sichtbar zu machen.

Die Chance dieser Bewerbung zu nützen und interessante Projekte zu entwickeln, ist jetzt nach dem erfreulichen Beschluss von Landeshauptstadt und Land NÖ die Aufgabe aller an der zukünftigen Entwicklung St. Pöltens Interessierten Menschen und Kulturinitiativen unserer Stadt, wie der Plattform KULTURHAUPTSTART, die sich um die Bewerbung in besonderer Weise verdient gemacht hat, aber auch der Künstlerinnen und Künstler. Ich bin sicher, dass auch aus den Reihen des St. Pöltner Künstlerbundes ausgezeichnete Vorschläge kommen werden.

In diesem Sinne:

Ja zu St. Pölten, ja zu 2024! 

Ernest A. Kienzl

Kurt Schönthaler in der Ausstellung »Kopf an Kopf«

Einladung

Kurt Schönthaler wurde eingeladen, an der Ausstellung »Kopf an Kopf« in der
Galerie Herzogburg • Burggasse 9 • 9300 St.Veit/Glan teilzunehmen.

13. Mai bis 6. Juli 2017
Eröffnung: 12. Mai 2017, 19.00 Uhr

Heute in der NÖN: Artikel über das KUNST:WERK Jahresprogramm

NÖN 3/2017 Jahresprogramm des KUNST:WERK

Mario Kern berichtet heute, 17. 1. 2017, in der NÖN über das KUNST:WERK-Jahresprogramm 2017

Hier zum download: Download-pdf

 

Elisabeth Kallinger in der Ausstellung »barock« im Barockschlössl in Mistelbach

Kallinger Elisabeth

Bei der Themenausstellung der NÖ Kunstvereine im Barockschlössel Mistelbach
ist Elisabeth Kallinger für den St. Pöltner Künstlerbund vertreten.

p.a.: Barockschlössl Mistelbach, Museumgasse4, 2130 Mistelbach

Die Ausstellung ist noch bis 27.11.2016 geöffnet

Fotogalerien von der Eröffnung der 70. Jahresausstellung …

70-jahresausstellung-logo

… des St. Pöltner Künstlerbundes online:

Vernissage

Ausstellende mit Werk

Die Ausstellung ist noch bis zum 12. 11. 2016 im Stadtmuseum St. Pölten bei freiem Eintritt Mittwoch bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Es besteht bis dahin auch noch die Möglichkeit für den Adolf Peschek-Publikumspreis zu voten und eine von drei Originalgrafiken zu gewinnen.